#

Cover Mein Vater - Töchter erzählen

Claudia Filker (Hg.)

Mein Vater - Töchter erzählen

€ 12,90
 inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

1. Auflage 2011

(s/w-Fotografien)

gebunden / 13,8x21,0 cm /
238 Seiten

ISBN 978-3-7615-5828-7

Neukirchener Verlag

Titel vergriffen, Neuauflage z.Zt. nicht geplant, wir merken nicht vor.

Leseprobe mit Libreka

Coverdownload

Autoreninformationen

Vita

Weitere Bücher


Harmonie und Wortgefechte - Töchter erzählen von ihren Vätern

Jede Frau ist auch Tochter eines Vaters. Und hinter jeder Tochter-Vater-Beziehung steckt eine Geschichte. Manchmal ist es ein Wagnis, sich als Erwachsene dieser Geschichte noch einmal zu nähern. Für dieses Buch hat Claudia Filker Frauen ermutigt, sich darauf einzulassen - egal ob der Vater ein liebevoll zugewandter, ein zwar vorhandener, aber immer abwesender Vater, ein entrückter Patriarch oder ein mustergültiger Vorzeigevater war. Neben bekannten Frauen und Schwesterpaaren kommen auch die Töchter prominenter Väter wie Nikolaus Schneider, Rolf Scheffbuch und Paul Deitenbeck zu Wort. Ich hätte nicht gedacht, dass das Schreiben über meinen Vater in mir so viel in Bewegung setzen würde, schrieb mehr als eine der Autorinnen, als sie ihren Beitrag abgab. Ein Buch, das viele Gespräche auslösen wird - über Väter, aber sicher auch mit Vätern. Es erinnern sich u. a. Susanne Aernecke, Judy Bailey, Regina Claas, Elisabeth Eberle, Ilse Falk, Meike Haarbeck, Sarah Kaiser, Dr. Ute Keller, Cornelia Mack, Antje Rein, Margitta Rosenbaum, Ruth Scheffbuch, Hanna Schott, Silke Stattaus, Doro Zachmann, sowie die Schwesternpaare Christina Brudereck und Katharina Brudereck, Magdalene Deitenbeck und Monika Deitenbeck-Goseberg, Christina Rosemann und Claudia Filker, Annika Schneider und Kathrin Kober.

Rezensionen

23 äußerst lesenswerte Väter-Töchter-Geschichten. (...) Sehr berührend werden Segensspuren über Generationen hinweg sichtbar, aber auch heute noch schmerzende Wunden, wenn z. B. in ... » weiterlesen

Quelle: P&S, Magazin für Psychotherapie und Seelsorge, Olaf Kormannshaus, Nr. 3/2011, S. 54